Was es über mich zu sagen gibt

 

Als freier Journalist  kann ich meine Leidenschaft fürs Schreiben mit meinem Interesse an Menschen und ihren Geschichten verbinden. Dank meiner Arbeit für das Internetmagazin Eseltreiber.de in Osterode, für das Literaturfestival Mordsharz, für den Kirchenkreis Harzer Land und für zwei Schulen wird es im Grunde nie langweilig und ich kann über Themen schreiben, die mich wirklich begeistern. Auch für eine lokale Tageszeitung, für ein Bollywoodmagazin oder eine Zeitschrift für japanische Musik habe ich schon geschrieben und festgestellt, wie vielfältig und bunt das Leben doch sein kann. Gerade dieses Eintauchen in unterschiedliche Bereiche von Kultur über Politik bis hin zu religiösen Fragen macht mir unglaublich viel Spaß und ich habe meist sogar das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun.

 

Trotzdem wollte ich mich gerade mit dem großen Flüchtlingsthema noch intensiver befassen und vor allem Erfahrungen aus erster Hand sammeln. Ehrlich gesagt kam nicht ich, sondern mein guter Freund Rainer auf die Idee, dass wir uns im Rahmen der Initiative "Willkommen in Osterode" um eine Flüchtlingsfamilie kümmern. "Wir schaffen das", sagte er und überzeugte mich, dass ehrenamtliche Arbeit wichtig ist, wenn offizielle Stellen an ihre Grenzen stoßen. Als dann eines Tages das Telefon klingelte und unsere Hilfe benötigt wurde, trafen wir im Rathaus auf ein sympathisches syrisches Paar und ihre drei süßen Kinder. Mittlerweile haben wir "unsere Familie" richtig ins Herz geschlossen. Doch das gehört nicht in diesen Text, dazu schreibe ich ja schließlich diesen Blog...